Fotoarbeiten von Samuel Althof

 Fotograf MPX

 Ich beschäftige mich mit der künstlerischen Umsetzung von Licht, Farben und Strukturen im Makro- aber auch im  konventionell sichtbaren Bereich.


 

  
black and white
  black and white

 

  
composition

  

 

  
homage to objects

  

 

 Die Bilder von Samuel Althof bestellen:

 

Alle Bilder werden unter einer hochwertigen Acrylglasversiegelung auf eine Aluminium-Trägerplatte („Lumabond Pro III®“) aufgebracht und können bei Samuel Althof bestellt werden. Die Bilder sind mit Alu-Profilleisten versehen. Die Formatgrösse der Bilder ist meist ca. 70 x 100 cm. Die Lieferzeiten betragen in der Regel ca. 6 Wochen. Die sich im Lager befindenden Bilder können, nach vorgängiger Kontaktaufnahme, direkt dort abgeholt werden.

Kontakt: +41 78 619 33 33

 

 Die Konstruktion der Wirklichkeit im Werk von Samuel Althof

Die Zurückeroberung der „Aura“, deren Verlust Walter Benjamin 1935 in der Fotografie beklagt, verlangt nach kreativen Methoden. Eine dieser Methoden hat Samuel Althof sich zu Eigen gemacht. Es ist nicht das inflationäre Schöne und Idealisierte, das er mit seinen Fotografien einzufangen versucht, sondern die Welt, die sich zerstückelt, zerrissen, zerfallen zeigt. Auf das unscheinbare Bruchstück, unbeachtet, unbemerkt, ja geradezu ignoriert, hält Althof seine Linse. Durch Überarbeitung und Kom-position erfährt das Bild eine Entrückung vom Gewohnten. Die „Montage [..] schaltet mit Elementen der Wirklichkeit des unangefochten gesunden Menschenverstands, um ihnen eine veränderte Tendenz abzuzwingen oder, in den gelungensten Fällen, ihre latente Sprache zu erwecken“, so Adorno, und thematisiert damit auch Althofs latente Sprache, den Dialog, der am Schnittpunkt zwischen Realem und Irrealem hervorbricht. Seine Montagen legen mit ihrer Verschachtelung die gewohnte Welt in Trümmer, stiften Verwirrung, lenken die Aufmerksamkeit in alle Richtungen, zwingen dem Betrachter diese veränderte Tendenz der Wahrnehmung ab. Sie sprengen das Abgebildete ins Fragmentarische, das so seinen kanonischen Urgrund verliert, nämlich für Sinne und Wahrnehmung Ebenbild der geordneten Wirklichkeit sein zu wollen. Dem gewohnten Kontext entrissen, gründet die nun neu geschaffene Architektonik aus den Fragmenten eine ungewohnte Bedeutung durch den Verweis aufeinander. Aus dem Riss kriecht das Neue, Ungewohnte hervor. Um noch einmal Walter Benjamin zu zitieren, der meinte, das Werk sei die Totenmaske der Konzeption, so mag das zutreffen für den Künstler, nicht aber für den Betrachter, dem das Befremdende in Althofs Bildern bei jedem Hinschauen eine weitere Allegorese abverlangt. Wer sich mit seinen Bildern umgibt, muss dieser Forderung nach Dialog standhalten wollen und können.

Gabriele Parsert



weitere Texte ...

 


 Ausstellungen:


Januar - Märs 2012 Kunstgarage Oberwil, Temporäres Kunsproket in Zusammenarbeit mit Volker Scheurer, D

Juni - August 2011 ART Kieswerk, Weil am Rhein, Deutschland

August - Oktober 2010: Kunst bei Les Cuisines Cartier
Oktober 2010: Arte Binningen

Januar 2009: Schweizerisches Tropeninstitut, Basel
März 2009: DOCUMED AG, Basel
März 2009: Lumobox.com, Zürich
Oktober - Dezember 2009: Hotel St. Gotthard in Basel, Centralbahnstrasse 13




 Kontakt:


Samuel Althof +41 78 619 33 33

alle Bilder © by Samuel Althof